Fang die Gedanken und bring sie zu Papier


Gibt es den oder die Richtige für unser Leben? Ich meine hier nicht nur Die Person mit welcher man das ganze Leben teilen möchte. Ich denke da auch an die Entscheidungen die man trifft die Freunde die man hat oder die Freunde die man gehen lässt. Gibt es jemanden der einem sagt, was richtig ist. Gibt es jemandem der einem sagen kann ob das was man tat oder noch tun wird richtig ist. Nein du bist ganz allein. Allein in diesem Dschungel voller Wege und Entscheidungen. Darum musst du wenn du einst die falsche Entscheidung trafst die konsequenzen tragen. Und wenn du pech hast wirst du den rest deines Lebens unglücklich sein und nur auf den Tag warten andem du alles hinter dir lässt und gehen kannst. Endlich.... Doch dies geht noch eine lange Zeit in der du so tun musst als wäre alles super. Vielleicht wird es einfacher es zu ertragen vielleicht findet man sich irgendwann mal ab. Doch soweit bin ich noch nicht. Noch lange nicht.

1 Kommentar 26.12.09 19:45, kommentieren

Werbung


no one cares

Es gibt Sitationen, indenen du weisst, dass es niemanden interessiert was du denkst. Du redest und redest und merkst doch gleichzeigtig das es wirklich keinen Affen interessiert ob aus deinem Mund nun Wörter kommen oder nur der leise Atem. Du denkst dir Dinge die du den Menschen mitteilen möchtest merkst aber im gleichen Moment das die Menschen nicht das leichteste Interesse an deinen Gedanken haben. Oder kennst du dass, wenn du etwas liest, das gelesene Kommentieren möchtest, aber wieder merkst das das wirklich nun keine Sau intressiert. Merkst du auch das du manchmal Sachen laberst die nicht einmal dich selber interessieren?
Traurig festzustellen, dass man sich selbst so fremd geworden ist. Traurig auch, dass man nicht mal merkt das einen das nicht einmal mehr interessiert.

2 Kommentare 23.2.09 12:22, kommentieren

nAiCe

Tach auch.. ich bin da son mensch hehe.. nee scheiss

wollt nur mal sagen, dass das leben echt schön is.. ich mein kann ja mal sein dass ihr das nicht wisst dann lest das und dann wisst ihrs

2 Kommentare 10.9.08 15:11, kommentieren

ehrenrunde

Alles ist nicht mehr so wie es mal war. Oder war es nie wie ich dachte dass es das wäre? Kann es sein, dass ich mich in etwas reinsteigerte? Oder hab ich mir einfach nur was vorgemacht? Ja, das wars glaub ich. Nun ja es ist nun wie es ist und es ist vorbei. Und es ist gut so wie es ist. Besser so als anders. Oder wär es besser anders als so? Nun ich kann es nicht sagen. Vielleicht will ich das auch nicht. Möchte mir keine Gedanken machen das wär doch noch gut möglich. Nun wie auch immer. Ich möcht auch gar nicht drüber nachdenken. Anyway bin jetzt raus aus dem game und möcht mich nicht mal verabschieden.

1 Kommentar 28.8.08 16:09, kommentieren

Ein gewöhnlicher Tag

Du stehst auf und bist eigentlich ganz gut drauf. Wartest mal n bisschen ab. und dann fängt es an.. die zahnrädchen in deinem kopf beginnen sich zu drehen und rattern. du fängst an und überlegst. bis allein drum hast du noch mehr zeit dir dinge zu überlegen. und es hört nicht mehr auf. du kannst gar nichts dagegen tun, es hört einfach nicht auf und es schmerzt schon. dir ist zum heulen zumute und du möchtest nur no weg doch du kannst nicht. denn du must warten. warten auf deine freunde obwohl du genau weisst, dass sie nicht kommen. warten auf eine nachricht, doch du weisst genau das sie nie kommen wird. du willst dich melden, doch weisst dass du warten musst, denn du weisst genau das du die lektion auf die harte weise lernen musst. weil du genau weisst , dass du daraus sonst nicht lernst. doch du weisst auch das es verdammt schmerzt und du weisst genau, dass keiner deinen schmerz vertsehen kann. weil der schmerz und die peinigung nur in dienem kopf stattfinden. keiner nimmt es so wahr. keiner hält es für eine verletzung es ist ganz normal. weil es dein ganzes lebenlang nie anders war. weil du dich noch nie auf jemanden verlassen konntest und wenn doch, dann hast du ihn gehen lassen. musstets ihn gehen lassen. doch im grunde kennst du vertrauen nicht. im grunde kennst du es nicht, nicht entäuscht zu werden. keiner versteht es und es wird mit einer handbewegung abgetan. kann doch mal passieren. Ooooh jaaa natürlich kann doch mal passieren dass man jemanden den man doch so sehr liebt mal kurz das herz rausreist. nee is klar ja! ich bin so wütend doch ich kanns nicht rauslassen alles was ich kann ist da sitzen und warten. seh dem regen zu wie er sich seinen weg sucht und in findet. und wenn die sonne wieder scheint sitzt du immernoch da und grübelst darüber nach was DU falsch gemacht hast. obwohl du genau weisst, dass du nicht der übeltäter bist! es ist so verdammt unbefridigend immer auf die fresse zu fallen und du wünschtest du würdest endlich die menschen finden, die dich nie im stich lassen, die menschen finden die dich verstehen. die menschen finden, die immer für ich da sind. damit du auch wieder ein besserer mernsch sein kannst und für andre da sein. denn mit der zeit wirst du stumpf, und genauso verständnislos wie die anderen. und das nur weil du nicht verletzt werden willst. und es tut jedesmal so verdammt weh wenn du merkst das du nicht da warst. was aber noch mehr weh tut ist wenn du merkst, dass sie es dir nicht übel nehmen da es ihnen egal ist ob du für sie da bist oder nicht. es ist so ein verdammt beschissnes gefühl ein niemand zu sein oder?

2 Kommentare 1.8.08 15:53, kommentieren

Wiederholung

Wieder ist es soweit. Ich kenne das Gefühl nur zu gut. Es beginnt leicht und schwächlich, kaum merkbar breitet es sich aus. Ich versuche es zu unterdrücken. Es weicht aus, verlagert sich und nährt sich an meiner Kraft. Wird stärker und verteilt sich lautlos überall in meinen Gedanken. Werde eingenebelt. Keine Chance dieses Gefühl zu unterdrücken. Aus der schwächelnden Ahnung wurde eine laute bestimmende Stimme. Sie fängt an mich einzulullen, bis ich mir sicher bin, dass sie meine Vernunft ist. Doch das ist sie nicht. Es ist nicht die Vernunft, die mich hinterrücks übermannt. Es ist die Angst die mich leise überkommt. Die Angst.. Die Angst allein ist die, die mich daran hindert mich vollkommen zu öffnen und offener zu sein. Ich wünschte mir manchmal ich wäre dümmer, denn dann kämen mir nicht solche Gedanken. Dann würde ich vermutlich nicht mal merken, dass etwas schiefgehen könnte oder schief ging. Aber so bin ich nunmal und werde es auch immer sein. Völlig überrascht und doch gefasst, dass die Angst wieder eine Entscheidung traf und somit mein Glück zerstörte. Nur weil ich nicht eingestehen kann, dass ich mich fürchte sage ich mir, dass es vernünftig ist. Doch was ist Vernunft? Ist es eine Form von Angst? Nein, Vernunft ist nur eine mahnende Erinnerung, die aber Fehler zulässt. Während die Angst keine Fehler zulässt sondern sie regelrecht vorprogrammiert.
Ich habe wirklich Angst etwas falsch zu machen. Und ich habe angst das ich mich täusche. Was wenn ich mir einrede so zu fühlen, wie ich fühle? Was wenn ich mir das nur wünsche? Was wenn ich es eigentlich gar nicht fühlen kann? Was wenn er es merkt?....

1 Kommentar 1.7.08 13:32, kommentieren

Der Fall

-PÄNG- Ohne Vorwarnung ist es zu Ende. Irgendwie undenkbar. Doch normal. Weil wir alle wissen, das alles einmal zu Ende geht. Doch steht man am Anfang sieht man das Ende nicht und steht man dann am Schluss, so scheint der Anfang doch so nahe. Als wären es Minuten, doch wir alle wissen, dass es keine Minuten ware. Es waren Stunden, Tage, Wochen sogar Jahre indenen wir uns quälten. Indenen wir glaubten zu scheitern. Aber auch indenen wir uns veränderten. Indenen wir erwachsen wurden. Indenen wir, die wurden die wir nun sind.
Jetzt ist wieder alles offen, keine Sicherheit mehr.
Ein Fall ins Leere.

1 Kommentar 1.7.08 13:24, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung